Fragebogen der Westfalenpost

Wie wollen Sie Jugendliche/ junge Erwachsene nach ihrem Schulabschluss in der Stadt Warstein halten?


Die Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen in der Stadt Warstein können Jugendlichen und jungen Erwachsenen viele attraktive Arbeitsplätze bieten. Dies ist eine wichtige Grundvoraussetzung, die es durch gezielte Wirtschaftsförderung zu sichern und und weiter auszubauen gilt. Die gezielte Stärkung einer öffentlichkeitswirksamen Stabsstelle "Wirtschaftsförderung" wäre für mich eine Pflichtaufgabe. Es muss gelingen, für alle Schulabschlüsse berufliche Perspektiven zu schaffen. Junge Warsteiner/innen, die zu Ausbildungs- oder Studienzwecken weggezogen sind, könnten z. B. in neune städtischen Netzwerken und über moderne kommunale Foren stets ein stückweit an Warstein gebunden bleiben.

Entscheidend scheint es mir zudem, in der Stadt Warstein mit all` ihren Ortsteilen gute Lebens- und Wohnverhältnisse zu schaffen und eine bürgernahe Verwaltung zu formen. Wenn es darüber hinaus auch noch gelingen sollte, Warstein als Gesundheitsstadt zu etablieren, dann sind das sicherlich drei wichtige Grundpfeiler (Arbeit, Wohnen, Gesundheit - kombiniert mit einer Kommunalverwaltung, die gerdae auch den jungen Bürger als Partner für die Zukunft sieht), um sich für ein Leben in unserer schönen Stadt zu entscheiden.

Neben diesen sachlichen Aspekten ist aber auch ein positives "Warstein-Gefühl" wichtig. Wir dürfen die Emotionen nicht vergessen und müssen Gemeinsamkeiten nach innen stärken. Ich möchte dies gerne vorleben, gerade für die junge Generation. Mit viel Herzblut. Wir müssen darüber hinaus die Wirkung unserer Heimatstadt nach außen verbessern; auch hier will ich mich persönlich stark engagieren. Jeder lebt sicherlich gerne in einer Stadt, die von innen wie von außen positiv betrachtet wird und denkt hier in Warstein dann weniger an einen Weggang in eine der großen Metropolen.
 


Wie sieht Ihr Zukunftskonzept für den „toten“ Warsteiner Marktplatz und für eine Attraktivitätssteigerung der Warsteiner Innenstadt konkret aus?


Konzepte für eine attraktive Innenstadt im Ortsteil Warstein gibt es genug. Mit dem Integrierten Handlungskonzept (IHK), das gemeinsam mit den Bürgern erarbeitet wurde, gibt es zweifelsfrei eine sehr gute Grundlage mit nachaltigen Finanzierungsmöglichkeiten.

Unverzichtbar ist, dass nun auch tatsächlich etwas passiert. Ich unterstütze nachdrücklich die Konzentration der Innenstadtentwicklung, insbesondere des Einzelhandels, auf den Bereich rings um den Marktplatz. Einzelhandel und Gastronomiebetriebe müssen sich zum Marktplatz "öffnen" und damit für Leben sorgen. Die Marktplatzfläche kann meiner Meinung nach zu Gunsten von Einzelhandel und Gastronomie verkleinert werden (Beispiel: Anbau an das Rathaus). Als Bürgermeister wird es von mir keine neuen Konzepte oder nochmalige Gutachten dazu geben, Vielmehr werde ich anpacken, damit endlich auch etwas umgesetzt wird. Dabei brauchen wir eine entschlossene politische Mehrheit, die ich gerne formen möchte und die sich durch vereinzelte (aber manchmal recht laute) Bedenkenträger nicht - wie es sonst üblich war - aufhalten lässt.


Wie soll Ihrer Meinung nach sicher gestellt werden, dass ein breitgefächertes Freizeitangebot in Warstein entsteht/ dieses erhalten bleibt (Schwimmbad, Cafés, weitere Jugendtreffs etc.)?


Ein großer Teil des Freizeitangebotes der Stadt beruht sicherlich auf ehrenamtlichem Engagement. Die Dorfkonferenzen und Zukunftswerkstätten sind gute Beispiele für ein solches ehrenamtliches Engagement. Die Stärkung des Ehrenamtes hilft also auch, diese Angebote zu erhalten. Dabei darf die Würdigung des Ehrenamtes nicht auf Sonntagsreden beschränkt sein: Kleinliche Kostendikussionen oder "Steine in den Weg rollen" aus der Stadtverwaltung etwa - damit muss Schluss sein. Zudem schwebt mit ein erweitertes Bonussystems für Vereine vor, die sich der Jugendarbeit widmen.


Der Erhalt des Allwetterbades ist mir wichtig. Ich halte es allerdings für notwendig, dass es für alle Altersgruppen attraktiver gemacht wird. Wir müssen nicht nur Verluste minimieren, wir müssen die Zukunftsfähigkeit durch moderne Nutzungskonzepte auch in wirtschaftlicher Hinsicht erreichen. Alles andere wäre aus meiner Sicht verantwortungslos.

Für Gastronomen muss es durch die Stadt unter Nutzung der vorhandenen rechtlichen Instrumente erleichtert werden, jugendgerechte Angebote zu machen. Andere Kommunen schaffen das doch auch! Hier gab es zuletzt, wie in anderen Bereichen auch, zu viele Bedenkenträger und zu wenig Macher. Das will ich umnkehren!

 

Wichtig für die jungen Wählerinnen und Wähler ist außerdem die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel: Wird beispielsweise eine Ausbildung oder ein Studium in näher gelegenen Städten aufgenommen, aber der Erstwohnsitz bleibt Warstein, sind Jugendliche oder Studenten auf Bus und Bahn angewiesen – gibt es Ihrerseits konkrete Vorschläge bezüglich der Flexibilität der Fahrtzeiten und insbesondere der Fahrpreise für öffentliche Verkehrsmittel (kostenlose Schülertickets, etc.)?


Flexible Fahrtzeiten und Fahrtakte sind Dinge, die wir im Zusammenspiel mit anderen Kommunen und den Anbietern des ÖPNV verändern können und müssen. Das Zauberwort ist "Interkommunale Zusammenarbeit". Das wird sich nicht zuletzt auch kostensenkend auswirken - was wiederum an die Nutzer weiter gegeben werden kann und muss.

Verbesserungspotential sehe ich insbesondere bei der Anbindung der Ortschaften im Möhnetal sowie von Hirschberg. Ebenso in der Verbindung nach Meschede. Hier sehe ich im Bereich ÖPNV die ersten Prioritäten. Kostengünstige Angebote (die es ja beispielsweise mit dem Funticket gibt) oder gar kostenfreie Angebote machen nur dort Sinn, wo sie auch entsprechend genutzt werden können. Wir müssen alle Beteilgten an einen Tisch holen - dafür würde ich mich sehr zügig einsetzen.
 

Wie sollen Ihrer Meinung nach gute, qualifizierte Ausbildungsmöglichkeiten und -plätze – und diese in unterschiedlichen Bereichen – wohnortnah sicher gestellt werden?

Beste Grundlage für Ausbildungsmöglichkeiten sind die vielen mittelständischen und auch Großbetriebe, die es in unserer Stadt ohne Frage in großer Vielfalt gibt. Wirt haben in unserre Stadt dadurch auch eine unglaubliche Fülle an Ausbildungsberufen. Qualifizierter Nachwuchs ist für diese Betriebe ein entscheidender Zukunftsfaktor. Hier treffen gleichgelagerte Interessen aufeinander, sie müssen nur besser vernetzt werden.

Verbessert werden muss vor allem der Kontakt zwischen Betrieben und Schulen. Das ist effektive Wirtschaftsförderung und gleichzeitig ein Baustein, damit sich Jugendliche für ein Leben in unserer Stadt entscheiden. Gleiches gilt für enge Kontakte zwischen Betrieben und Hochschulen, die wir in Meschede und Soest "vor der Haustür" haben. Da werde ich anpacken. Hier kann die Stadt ein Podium bieten - ohne viel Geldaufwand.


Jugendliche müssen wissen, welche Möglichkeiten sie bei den Unternehmen unserer Stadt haben - und umgekehrt. In einigen unserer Nachbarstädte gibt es dafür gute Beispiele. Ich bin mir nicht zu schade, mit viel Zeit und Engagement diese Dinge vor Ort zu ermitteln, um dann die besten Dinge für Warstein nutzbar zu machen.

Wie sollen Ihrer Meinung nach junge Erwachsene und im besten Fall bereits Jugendliche zu politischem Engagement motiviert und vor allem in Entscheidungsfragen besser involviert werden?


 Da steckt sicherlich in der Frage schon ein Teil der Antwort. Es ist mir ein großes Anliegen, mit allen Altersgruppen unserer Stadt im Gespräch zu sein und auch zu bleiben. Ich möchte auch dafür Plattformen zu schaffen, wo ernsthaft und auf Augenhöhe miteinander diskutiert wird.

Nur wer ernst genommen wird, wem zugehört wird, ist auch bereit, sich politisch zu engagieren. Ich erlebe zurzeit sehr viel politisches Engagement und Interesse bei Jugendlichen, so eine Art Aufbruchstimmung. Ich traue mir zu, diese Jugendlichen persönlich zu erreichen und kreativ fü rdie politische Arbeit hier vor Ort zu begeistern. Eine erster Schritt wäre für mich, für begrenzte Zeiträume engagierte Jugendliche als Unterstützer für Projekte zu gewinnen. Die politische Farbenlehre spielt da keine Rolle.

Wie sehen ihre Vorstellungen hinsichtlich einer Erweiterung des Online-Angebots der Warsteiner Stadtverwaltung konkret aus (seien es nähere Informationen zu Aktionen der Stadt an sich, Bürgerinformationen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten, etc.)?


Das Online-Angebot der Stadtverwaltung ist eine Serviceleistung für unsere Bürger/innen sowie für Unternehmen, Handel und Gewerbe, aber auch eine Visitenkarte nach außen. Ehrlich gesagt: Das macht gegenwärtig doch einen recht angestaubten Eindruck. In der schnellen Medienwelt kommt das einer Katastrophe gleich.

Es ist eines meiner Hauptziele, die Stadt besser zu vernetzen und die Kommunikation innerhalb und außerhalb unserer Stadt deutlich zu verbessern. Da ist ein gutes Online-Angebot ein absolut passendes Werkzeug und Teil des neu aufzubauenden Stadtmarketings. Wir brauchen ein peppiges "Äußeres" der Homepage (z. B. mehr Bilder, abwechslungsreiche Farbigkeit). Wir brauchen eine leichte Handhabung und Navigation (z. B. "alles" auf einen  Blick, Plattform für Vereine durch Verlinkungen, verbesserte Suchfunktion). Und wir brauchen Aktualität und Kreativität (z. B. neugierig machen mit attraktiven Ankündigungen, Schaffung eines ständigen Aktualisierungsprozesses). Um auf die vorhergehende Frage zurückzukommen: Wäre das nicht ein tolles Projekt für junge Leute? Ich bin Teamworker und möchte für unsere Stadt Warstein begeistern. Daher freute ich mich sehr, wenn wir gemeinsam an den zwingend notwendigen Verbesserungen arbeiten könnten. Ich würde gerne als Bürgermeister die Grundlagen dafür schaffen und das Projekt unterstützend begleiten. Am Ende sollen Alle - Neu- und Altbürger/innen, junge und alte Menschen, Vereine und Gruppierungen, Unternehmen sowie Handels- und Gewerbetriebe - eine tolle städtische Homepage nutzen können.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon